Ergotherapie Ergo Alpha
Ergotherapie Ergo Alpha

Ergotherapie Nürnberg Ergo Alpha

Therapiemethoden

PECS

PECS (Picture Exchange Communication System)

PECS gilt als alternatives Kommunikationsmittel und wurde zunächst für Autisten entwickelt. Hierbei werden Bilderkarten von den Betroffenen verwendet um ihre Gefühle und Bedürfnisse mitteilen zu können. Sprache ist bei PECS nicht vorrangig das Ziel, aber häufig das Resultat der PECS- Anwendung.

K-Taping®

K-Taping® kann grundsätzlich bei allen akuten wie chronischen Schmerzzuständen und Bewegungsstörungen, sowie zur Prophylaxe beim Sport eingesetzt werden.

Indikationen für das K-Taping® sind:Gelenkschmerzen, Osteoporose, Muskelerkrankungen, Sehnenanrisse, Muskelfaserrisse, Sehnenscheidenentzündungen, Rheumatische Erkrankungen, Morbus Sudeck/CRPS, muskulärer Tinitus, Spannungskopfschmerz, Migräne, Multiple Sklerose, Polyneuropathie, Restless legs, Skoliose, Schreikinder.

Cognitive Orientation to daily Occupaitonal Performance (CO-OP Ansatz)

Der CO-OP Ansatz ist eine Therapiemethode der ursprünglich für Kinder mit Umschriebener Entwicklungsstörung der motorischen Fähigkeiten (UEMF; Indikation: F.82 und Unterformen) entwickelt wurde und in der AWMF Leitlinie für UEMF empfohlen wird.

Mittlerweile findet der CO-OP Ansatz auch Anwendung bei Schlaganfallpatienten, Erwachsenen und Kindern mit traumatischen und erworbenen Hirnschädigungen, sowie Kindern mit Cerebralparesen.

Die Therapiemethode bildet den Patienten mithilfe kognitiver Strategien zum "Problemlöser" aus.

Nach einer ausführlichen Befunderhebung z.B. mithilfe des COPM Bogen werden folgende vier Schritte immer wieder mit dem Patienten wiederholt bis er selbst Lösungswege/Strategien entwickelt um sein Ziel in einer Betätigung zu erreichen.

  1. Ziele setzen: Was möchte ich erreichen? Was will ich tun?
  2. Plan: Wie komme ich an dieses Ziel? Welche Schritte muss ich dafür tun?
  3. Tu: Tu es - Der aufgestellte Plan wird durchgeführt
  4. Check: Habe ich meinen Plan umgesetzt? Hat mein Plan funktioniert? Muss ich meinen Plan ändern?

Der Therapeut begleitet den Patienten bei einer herausfordernden Betätigung mithilfe mündlicher Hilfestellung in Form von Fragen, Erinnerungen, Hinweisen und Ratschlägen, um ihn zu seinem Ziel zu führen.

Der Patient kommt dabei auf eigene Strategien, die er mit eigener mündlichern Anleitung immer wieder wiederholt und verinnerlichen lernt.

Die vier Schritte des CO-OP Ansatzes werden bei jeder Herausforderung im alltäglichen Leben eingesetzt und der Patient wird zum "Problemlöser".

 

 

Selbstentwickelte Bildergeschichte für Kinder zur Erklärung des CO-OP und zur Zielfindung

Spiegeltherapie und Mentales Training

Die Spiegeltherapie ist eine Therapiemethode für erwachsene Patienten mit neurologischen Krankheitsbildern wie z.B. Schlaganfall, Sensibilitätsstörungen oder CRPS/ Mb. Sudeck.

Ebenfalls wird die Spiegeltherapie bei Patienten mit Amputationen und Phantomschmerz eingesetzt.

Der sogenannte "erlernte Nicht - Gebrauch" einer Extremität z.B. durch Schonhaltung, verursacht das Löschen oder Verkleinern einer gespeicherten Bewegung oder Empfindung im motorischen und sensorischen Cortex des Gehirns. Der Patient kann die betroffene Körperhälfte weniger bis nicht mehr wahrnehmen - das bewegen und spüren ist eingeschränkt.

Mithilfe eines Spiegels wird das Gehirn "ausgetrickst". Die gesunde Körperhälfte des Patienten wird gespiegelt und der Patient zu verschiedenen Bewegungen angeleitet, wobei er die gesunde Extremität im Spiegel beobachtet.

Bei Sensibilitätsstörungen oder Schmerz wird mit verschiedenen sensorischen Material langsam angefangen die gesunde Extremität zu stimulieren, auch hierbei beobachtet der Patient seine gesunde Extremität im Spiegel.

Das Spiegelbild gibt dem motorischen und sensorischen Cortex durch die visuelle Informationen eine Stimulation, dass die gelöschte/ verkleinerte Extremität im Gehirn weiterhin vorhanden ist.

In der Therapie und als Eigentraining wird das Training mit dem Spiegel wiederholt, sodass das Gehirn immer wieder Reize bekommt.

Durch diese Methode kann der Patient Bewegungen und Empfindungen wieder erlernen.

 

Das mentale Training ist eine weitere kognitive Therapiemethode, bei der sich der Patient durch sein Vorstellungsvermögen auf einen Handlungsablauf und dessen einzelne Schritte fokussieren lernt.

Diese Methode kann bei Patienten jeden Alters eingesetzt werden und findet neben der Therapie auch bei Sportlern vor einem wichtigen Wettkampf Anwendung.

 

 

Weitere Therapiemethoden der Ergotherapie

Kognitives Training

Alltagstraining

Marburger Konzentrationstraining

Bobath

Affolter

Perfetti

Basale Stimulation

Sensorische Integration

Hier finden Sie uns

Praxis für Ergotherapie

Ergo Alpha
Hefnersplatz 3
90402 Nürnberg

 

Rufen Sie einfach an unter

 

Tel. 0911 2878940

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Parken im Parkhaus Jakobsmarkt

Gegen Vorlage eines gültigen Parkscheines des Parkhauses Jakobsmarkt in der Zirkelschmiedsgasse 9, bekommen Sie einen Parkgutschein von 1 Stunde in unserer Praxis gratis.

Öffnungszeiten

Geöffnet Montag -  Freitag

Termine nach Vereinbarung

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Ergotherapie Ergo Alpha Nürnberg